Ich stand auf dem windigsten,

höchsten aller Berge,

Unter glorreichen Wolken,

in silber und grau,

Ich schwamm durch Flüsse und Seen
und seltsame Meere

Wie oft hob ich meinen Kopf um in den Tag zu schauen

In deinen Augen,
spiegelt sich, das Universum unendlich

Und ich schau schau schau, in den Morgen, aus so vielen Welten zusammengeweht,

und ich schau schau schau, in den Morgen, in so viele Welten so unendlich schön zu sehn

(SELIG)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© deep & free